Der letzte Countdown

Erstveröffentlichung: Montag, 2. März 2015 in englischer Sprache auf www.lastcountdown.org.

Der Mensch der Sünde schreitet bereits über die Erde—aber ihr habt ihn noch nicht erkannt. Er ist „der Gesetzlose“ und ihr wusstet über ihn Bescheid, habt aber doch nicht bemerkt, dass er es ist. In diesem Artikel wird der Sohn des Verderbens entlarvt und erklärt werden, wer der Antichrist ist. Ihr kennt bereits den Namen und das Gesicht...

Laßt euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag [Christi] kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall [der Fall des sinnbildlichen Babylons] komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, (2. Thessalonicher 2,3 / Elberfelder)

Der Apostel warnt uns davor, nicht in die Irre geführt zu werden. Die Menschen wissen normalerweise nicht, dass sie verführt wurden und wenn jemand oder etwas ihnen sagt, dass sie verführt wurden, tendieren sie naturgemäß eher dazu, an der Täuschung festzuhalten. Somit warnt der Apostel hier vor etwas sehr Gefährlichem und Subtilem.

Lasst es mich ganz unverblümt ausdrücken: Es ist Papst Franziskus. Es gibt so viele Beweise, dass ich buchstäblich nicht in der Lage sein werde, euch alle mitzuteilen, aber wir werden sicherlich unser Bestes geben, um es in den kommenden Artikeln ganz klar zu machen.

Während ihr versucht, diesen Gedanken mit eurem Verstand zu erfassen, beachtet bitte, dass bereits sogar einige Katholiken ihre Bedenken über ihn äußern.

Für den Fall, dass eure Kenntnisse über den Protestantismus ein wenig eingerostet sind, lasst mich euch einen einzeiligen Schnellkurs mit freundlicher Genehmigung von Martin Luther geben. Er war auf der richtigen Spur und als die Mutterkirche ihn exkommunizierte, sagte er:

Ich bin nun viel freier, nachdem ich gewiß weiß, daß der Papst als der Antichrist und des Satans Stuhl offenbarlich erfunden sei.“1 {GK 141.2; GC.141.3}[1]

Diese Worte beinhalten die ganze Ge­schich­te der Antwort der Kirche gegenüber den 95 Thesen, die sich als die Ablehnung der Reformation herausstellte. Von dieser Zeit an haben die Protestanten das Papsttum als das antichristliche System verstanden. Aber das ist nicht, was ich hier erklären will; das solltet ihr bereits wissen.

Generell war das Papsttum schon immer der Antichrist der biblischen Prophetie gewesen, doch heute suchen wir nach dem Menschen der Sünde als Person. Die Päpste saßen durch die Zeitalter hindurch auf Satans Thron, aber nur als dessen Stellvertreter. Das, über das wir heute sprechen, ist weit unheilvoller. Wir sprechen über Satan selbst, "den Gesetzlosen", der als ein Engel des Lichts erscheint und Jesus nachahmt.

Zu dieser Zeit wird der Antichrist erscheinen als der wahre Christus, ... gekleidet als Engel des Lichts. Die Menschen werden sich täuschen lassen und ihn an Gottes Stelle verehren. ... {CKB 120.4; LDE.168.2}[2]

Was heute geschieht, ist schlimmer, als alles, was zu den Tagen Luthers geschehen ist! Wir leben in den letzten Tagen. Es ist eine allgemeingültige Regel, dass die Prophetie speziell für das Ende der Zeitalter gegeben wurde.[3] Der gegenwärtige Abfall ist in der Artikelserie Babylon ist gefallen! erklärt. Zusammenfassend wird dort gesagt, dass der gegenwärtige Abfall der erst kürzlich stattgefundene totale Fall des organisierten Protestantismus ist, was wir teilweise dem verstorbenen Tony Palmer zu verdanken haben. Da dieser Abfall nun gekommen ist, ist es jetzt an der Zeit, dass die Identität des Menschen der Sünde (der auch der Sohn des Verderbens genannt wird) offenbart werde.

Die Bezeichnung „Sohn des Verderbens“ erinnert uns an den einzigen anderen Menschen, dem in der Schrift derselbe Beiname gegeben wurde:

Als ich [Jesus] bei ihnen in der Welt war, erhielt ich sie in deinem Namen; die du mir gegeben hast, habe ich behütet, und keiner von ihnen ist verloren gegangen, als nur der Sohn des Verderbens, auf daß die Schrift erfüllt würde. (Johannes 17,12)

Interessanterweise ist genau dies der Name, den Jesus für Judas benutzte. Das sind die zwei einzigen Erwähnungen dieses Namens in der Bibel. An diesem Punkt angekommen, müssen wir uns von unserer Klischeevorstellung des 21ten Jahrhunderts, wie Judas war, befreien. Wir kennen ja schon die ganze Ge­schich­te seines Verrats und somit ist klar, dass wir ihn als den "Bösen" ansehen. Wie auch immer; zu der Zeit, als Jesus ihn den Sohn des Verderbens nannte, hatte man noch immer mit Respekt auf ihn geschaut. Schließlich war er einer der 12 Jünger, die Jesus am nächsten standen, und darüber hinaus noch ein wichtiger, wenn man in Betracht zieht, dass er die Finanzen der kleinen Gruppe verwaltete. Worauf ich hinaus will, ist, dass die äußere Erscheinung täuschen kann. Judas mag äußerlich gut ausgesehen haben, aber innerlich war er ein verlorener Mann. Diesem Thema werden wir immer wieder begegnen und deswegen warnt uns Paulus auch bezüglich des Menschen der Sünde, den letzten Sohn des Verderbens, indem er sagt: „Niemand soll euch irreführen in irgendeiner Weise“.

Da die Erscheinung des Menschen der Sünde mit dem Fall Babylons verbunden ist, sollten wir natürlich auch verstehen, was die Bibel uns über den Herrscher Babylons lehren kann. Wenn wir den Herrscher über das heutige babylonische System identifizieren wollen, müssen wir auch verstehen, was Gott uns damit sagen wollte, als Er das System „Babylon“ nannte. Das antike Babylon war in der Zeit von Johannes dem Offenbarer bereits eine Ruine und somit hat Gott definitiv auf die Vergangenheit als Beispiel für die Zukunft gezeigt—und die ist heute. Last uns aber am Anfang beginnen, um zu sehen, was uns diese alte Stadt lehren kann.

Nimrods Babel

Der Turm von BabelIn der Bibel lesen wir:

Und dies sind die Söhne Hams: Kusch, ... Auch zeugte Kusch den Nimrod; der fing an ein Gewaltiger zu sein auf Erden. Er war ein gewaltiger Jäger vor dem HERRN; daher sagt man: Ein gewaltiger Jäger vor dem HERRN wie Nimrod. Und der Anfang seines Königreiches war Babel, Erek, Akkad und Kalne im Lande Sinear. Von diesem Land zog er nach Assur aus und baute Ninive, Rechobot-Ir und Kelach, dazu Resen, zwischen Ninive und Kelach; das ist die große Stadt. (1. Mose 10, 6-12)

Nimrod, der mächtige Mann, der Babel gegründet hatte, war der Enkel Hams, des schlechten Sohnes Noahs. Die Bibelübersetzer stellten ihn in diesem Vers als einen gewaltigen Jäger vor dem HERRN dar, aber eigentlich sollte es gegen den Herrn heißen.

9. Vor dem Herrn. Die Septuaginta (LXX) gibt diese Formulierung als "gegen den Herrn" wieder. Obwohl Nimrod der Jäger Gott trotzte, machten ihn seine Taten unter seinen Zeitgenossen wie auch in zukünftigen Generationen berühmt. Die babylonischen Legenden über Gilgamesch, der oft auf babylonischen Reliefs, Zylindersiegeln und in literarischen Dokumenten vorkommt, könnten sich möglicherweise auf Nimrod beziehen. Gilgamesch wird normalerweise als einer, der Löwen oder andere wilde Tiere mit bloßen Händen erlegte, dargestellt. Die Tatsache, dass Nimrod ein Hamiter war, könnte der Grund sein, dass die Babylonier als Nachkommen Sems seine ruhmreichen Taten als die eines ihrer eigenen Jäger ausgaben und seinen Namen deshalb mit Absicht in Vergessenheit geraten ließen.[4]

Wir sehen also bereits, dass Nimrod und Papst Franziskus etwas gemeinsam haben: den Ruhm. Obwohl ihn seine Größe berühmt machte, war der Erbauer von Babylon ein böser Enkel eines schlechten Mannes, zumindest soweit die Bibel ihre Taten aufzeichnet. Auf der anderen Seite bestand das Volk selbst—die Babylonier—aus Nachkommen von Sem, einem von Noahs guten Söhnen.

Wir müssen hier etwas Wichtiges klarstellen. Wenn wir nun den größten Übeltäter des Niedergangs von Babylon identifizieren—egal, ob wir nun vom modernen sinnbildlichen Babylon oder von der antiken Stadt reden—müssen wir uns immer daran erinnern, dass die Einzelnen der Bevölkerung, die in diesem täuschenden System aufgewachsen sind, nicht selbst schuldig sind. Diese Ge­schich­ten wurden uns zur Erziehung in Gerechtigkeit gegeben[5] und Gott achtet nicht auf die Person.[6] Keiner wird dafür verdammt werden, dass er in einer Täuschung geboren wurde, denn es war nicht seine Wahl. Eine Person wird dafür zur Rechenschaft gezogen, ob sie danach strebte, die Wahrheit zu erfahren und ob sie auf der Höhe der Wahrheit lebte, die sie bereits erfahren hatte.

Einfach ausgedrückt heißt das: Wenn du zu irgendeiner dieser Kirchen gehörst, die unter dem Papst vereint sind, dann bitte versuche unter allen Umständen weiter zu lesen und lasse dich vom Heiligen Geist in die Wahrheit leiten. Es gibt keine Verdammung dafür, getäuscht worden zu sein. Die Verdammung kommt durch die Gelegenheit, die Wahrheit zu kennen (wie du es nun tust) und sie dann abzulehnen.

Die Nachkommen von Sem waren schließlich von Nimrod getäuscht worden, aber es gab noch immer eine Chance für sie zu entkommen. Zum Beispiel gab es da einen solchen Nachkommen Sems, der den einen wahren Gott suchte, und Gott gebot ihm, die Königreiche und die elitäre Gesellschaft, die durch Nimrod errichtet und entwickelt worden war, zu verlassen. Sein Name war Abram, der später zu Abraham abgeändert wurde.

Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus von deinem Land und von deiner Verwandtschaft und von deines Vaters Hause in das Land, das ich dir zeigen will! (1. Mose 12,1)

Und Terach nahm seinen Sohn Abram, dazu den Lot, Harans Sohn, seinen Enkel, auch Sarai, seine Schwiegertochter, das Weib seines Sohnes Abram, und sie zogen miteinander aus von Ur in Chaldäa, um ins Land Kanaan zu gehen. Als sie aber nach Haran kamen, blieben sie daselbst. (1. Mose 11,31)

Die Stadt Ur lag nahe der Stadt Erek, die Nimrod am Anfang seines Königreiches erbaut hatte (siehe das obige Zitat vom 1. Mose 10,6-12). Zur Zeit Abrahams oder höchstwahrscheinlich sogar früher war Ur zu einem kulturellen Zentrum geworden.[7] Die Lehren der Chaldäer verbreiteten sich den ganzen Weg bis in die Zeit Daniels und dem Niedergang Babylons.[8] Lieber Leser, ich möchte dich bitten, beim Lesen dieses Artikels die Wahrheit wie Abraham zu suchen. Ich frage dich, ob du willens bist, die Bequemlichkeit des lang-gehegten aber falschen Glaubens zu verlassen, wie er es tat. Bist du bereit, dich von deinem sozialen Umfeld und der gewohnten Lehre, mit denen du bisher umgeben warst, zu trennen, um Gottes Ruf zu folgen, falls das der Preis dafür sein würde? Abraham hat es getan und erhielt einen neuen Namen,[9] Abraham. Lasst uns zusammen beten, dass Gott uns nach seinem Beispiel leitet.

Lieber Vater im Himmel, bitte gib uns den Heiligen Geist, um uns in den Studien der Ge­schich­te und dem Fall des antiken Babylons zu führen. In Deinem letzten Ruf an die Menschheit hast Du auf diese große Stadt hingewiesen, da wir aus „Babylon“ herauskommen sollen,[10] und wir bitten Dich, uns das Verständnis über die Bedeutung für uns in diesen Tagen zu geben. Wir bitten um die Kraft, die wir benötigen, um dem Ruf zu folgen, was wir nicht aus Angst, sondern weil wir Dich über alles lieben, tun möchten und auch, weil wir noch so viele wie möglich mit uns aus Babylon herausführen möchten. Wir danken Dir im Vorhinein für die Erhörung unseres Gebets, weil wir wissen, dass alles, was wir im Namen Jesu/Alnitak erbitten, auch erhalten werden.[11] Amen.

Die Verwandlung in einen Engel des Lichts

Wie wir bereits in Bezug auf Nimrod erkannt haben, ist eines der ersten Probleme, mit dem wir konfrontiert werden, die Tatsache, dass er als ein großer Mann — als ein Held — wahrgenommen wurde, obwohl er böse war. Es gab eine irrige Annahme hinsichtlich seines wahren Charakters. (Klingt das nicht schon sehr nach Papst Franziskus?) Die Nachkommen Sems nahmen ihn wegen seines großen Ruhms sogar bereitwillig in ihr Geschlechtsregister auf (wie wir im obigen Bibelkommentar-Zitat lesen konnten) und verloren auf diese Art und Weise ihre Orientierung. Sie schauten auf Nimrod, anstatt auf den wahren Gott. In diesem Sinne ist Nimrod ein Typ für den falschen Christus, dessen Kommen die Bibel prophezeite:

Und das ist nicht verwunderlich, denn der Satan selbst verkleidet sich als ein Engel des Lichts. (2. Korinther 11,14)

Jesus sagte für die letzten Tage voraus, dass auch die Auserwählten durch falsche Christusse verführt und getäuscht würden, wenn es möglich wäre. Das ist eine sehr große Warnung, die direkt aus dem Mund des Erlösers selbst kommt. Denkt sehr sorgsam darüber nach:

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. (Matthäus 24, 24)

Obwohl sich Jesus im Plural auf falsche Christusse und falsche Propheten bezieht, ist die damit verbundene Täuschung im Wesentlichen die große Täuschung durch Satan selbst, die im 2. Korinther 11,14 (siehe oben) erwähnt wird.

Jesus sprach machtvolle Worte. Er bezieht viele Dinge mit ein. Zunächst deutet Er an, dass es möglich ist, verführt und getäuscht zu werden (abgesehen von den Auserwählten, auf die wir gleich kommen werden). Dies sollte jeden Menschen augenblicklich alarmieren, denn niemand will getäuscht werden. Dies steht dem modernen Konzept des Relativismus oder der Akzeptanz einer Vielzahl von Wahrheiten entgegen. Diese Lehre sagt, dass es überhaupt keinen falschen Glauben gibt und dass der Glaube eines Menschen seine „Wahrheit“ ausmacht, die in seiner Überzeugung “richtig” für ihn ist. Jesus macht hier aber ganz klar, dass es möglich ist, getäuscht zu werden, was bedeutet, dass es eine absolute Wahrheit geben muss und dass etwas anderes zu glauben wiederum bedeutet, einer Täuschung zu erliegen. Das Verharren in diesem getäuschten Zustand hat den Verlust des ewigen Lebens zur Folge. Deshalb warnt uns Jesus so eindringlich vor dieser außerordentlichen Täuschung, von der Er wusste, dass sie in den letzten Tagen kommen würde.

Die Aussagen von Jesus sagen auch, dass es eine Auswahl stattfinden und es bestimmte Auserwählte gibt. Die Auswahl bezieht sich auf eine Auslese, auf die Ausgesuchten. Das Getreide bringt Frucht in unterschiedlicher Qualität hervor. Die ausgelesenen und ausgesuchten Früchte sind die besten. Wenn ihr zum Markt einkaufen geht, dann prüft ihr das Produkt genau, bevor ihr es auswählt, das heißt eure Wahl fällt auf die beste verfügbare Qualität. In der Zeit der letzten Seelenernte gibt es eine spezielle Gruppe von Menschen mit bester Qualität — von Jesus geprüft, auserlesen und ausgesucht und ihre Auswahl basiert auf ihrer Eignung. Diese Wahrheit ist jeder nachrangigen Religion ein Dorn im Auge, deshalb gibt es die gegenwärtigen Bestrebungen, die Religionen unter einem Dach zu vereinen und es werden entsprechende Anstrengungen unternommen, jeden von der Behauptung abzuhalten, dass ein abgesondertes Glaubenssystem besser oder schlechter sei. Das Untersuchungsgericht beinhaltet genau diese Phase des Auswählens; es ist eine Zeit, während der Jesus diejenigen prüft, die sich vor dem Untersuchungsgericht als Seine Früchte präsentieren, bevor jede Seele ihre gerechte Belohnung im Vollziehungsgericht erhält.

Jetzt fängt es wirklich an, interessant zu werden. Jesus macht durch den Hinweis auf die Auserwählten, die falls möglich getäuscht werden würden, klar, dass außer den Auserwählten alle anderen garantiert getäuscht werden (denn sogar die Auserwählten selbst sind gefährdet). Das sollte die Menschen ernstlich beunruhigen! Bist du sicher, dass du unter den Auserwählten bist? Könntest du dich in einem getäuschten Zustand befinden, ohne es zu wissen? Wie kannst du sicher wissen, dass du nicht getäuscht wurdest?

Jesus redet keine leeren Worte. Wenn Er eine Warnung gibt und ein Mensch schenkt der Warnung keine Aufmerksamkeit, wird das ernsthafte Folgen für diesen Menschen haben. Genau so war es mit dem Zeichen zur Flucht aus Jerusalem vor der Zerstörung im Jahre 70 n. Chr.; diejenigen, die das Zeichen ignoriert haben, sind nicht entkommen. Das Verstehen der Warnung über den falschen Christus ist entscheidend über das ewige Leben oder den ewigen Tod.

Die Worte von Jesus haben eine weitere Schlüsselbedeutung. Durch den Hinweis, dass die Auserwählten getäuscht werden könnten, „wenn es möglich wäre“, sagt Jesus, dass es einen bestimmten eindeutigen Grund gibt, warum es nicht möglich ist, die Auserwählten zu täuschen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Auserwählten den Grund kennen und wissen, dass sie unter den Auserwählten sind und sie wissen ebenso, dass sie nicht getäuscht wurden.

Der Grund, warum es nicht möglich ist, die Auserwählten zu täuschen, besteht darin, dass sie ein spezielles Wissen über die Zeit haben. Sie sind in der Lage, den falschen Christus auf eine andere Art und Weise zu erkennen, als nur am äußeren Erscheinungsbild. Als Jesus das erste Mal kam, wussten es die Weisen aus dem Morgenland auf Grundlage der Zeitprophezeiungen aus dem Buch Daniel und dadurch war es ihnen möglich, den Herrn aller Herren in Seinem menschlichen Fleisch als Säugling zu erkennen, weil sie die Zeit kannten, zu der sie Ihn zu erwarten hatten. Die gleiche Gabe Gottes – die Zeitprophetie – ermöglicht es uns, Papst Franziskus als den falschen Christus zu erkennen, unabhängig davon, wie er sich selbst darstellt. Die Juden haben Jesus nicht erkannt, da sie die Zeit Seines Kommens nicht kannten und Er kam in einer Weise, wie sie es nicht erwartet hatten – in Demut und Bescheidenheit. In ähnlicher Weise werden heute die Menschen, die nichts über die Zeit der Wieder­kunft des wahren Christi wissen, den falschen Christus nicht erkennen können, weil er scheinbar eine demütige und bescheidene Person ist, die sie so nicht erwartet haben.

Viele wohlmeinende Christen versuchen die Prophetie zu studieren und verwechseln dabei oft eine offensichtlich böse Macht mit dem Antichristen. Zum Beispiel wird Präsident Obama aus vielerlei Gründen häufig als der Antichrist erkannt. Eine solche Idee geht völlig an den Versen von 2. Korinther 11, 14 (s. oben) vorbei, weil das äußerste Böse – Satan selbst – als ein Engel des Lichts prophezeit ist oder als ein Bote des Guten bzw. einfach nur als „eine gute Person“. Obama als Satan zu bezeichnen, funktioniert einfach nicht, obwohl er wirklich eine wichtige Unterstützerrolle spielt, über die ihr im Artikel Der Freisinger Mohr mehr lesen könnt.

Der wahre Antichrist erfährt einen Wandlungsprozess in etwas Schönes, gleichwie Nimrods Ruhm die Tatsache überdeckte, dass er böse war, um ihn in einen Helden der „guten“ Nachkommen Noahs umzugestalten. Ihr könnt das daran erkennen, wie sich das Bild des Papsttums im Laufe der Jahre in der öffentlichen Wahrnehmung gewandelt hat und es kürzlich – ausgelöst durch den Vatileaks-Skandal – zu Reformen in der römischen Kurie kam. Das ist alles Teil der Show.

Der mächtige Jäger und der “himmlische Hirte”

Der Ruf von Nimrod als ein mächtiger Jäger, ruft einen anderen großen Jäger der griechischen Mythologie in Erinnerung: den Orion. Die Griechen (und der Name Orion) kamen erst viel, viel später nach Nimrod. Dennoch war die Sternenkonstellation zu Nimrods Zeit dieselbe am Nachthimmel und damals war sie als der himmlische Hirte bekannt:

In den babylonischen Sternenkatalogen der Spätbronzezeit heißt der Name für Orion MULSIPA.ZI.AN.NA,[Anmerkung 1] "Der himmlische Hirte" oder "Der wahre Hirte von Anu", da Anu der Hauptgott der Himmelswelt war.[5][12]

Beachtet bitte, dass hier nicht über den Guten Hirten gesprochen wird, den wir als Jesus Christus kennen, sondern hier ist die Rede von einem anderen Hirten, der der Sohn des Gottes Anu war. Anu kommt zu uns in einer Form herab, die die Absichten Satans offenbart, indem er sich die Autorität Gott Vaters widerrechtlich aneignet:

In der sumerischen Mythologie war Anu (auch An; aus dem Sumerischen: „Firmament, Himmel“) ein Himmelsgott, der Gott des Himmels, Herr der Konstellationen, König der Götter, Geister und Dämonen und wohnte in den höchsten himmlischen Regionen. Man glaubte, dass er die Macht hatte, diejenigen zu richten, die Verbrechen begangen hatten und dass er die Sterne als Soldaten geschaffen hatte, um die Bösen zu zerstören. Sein Attribut war die königliche Tiara. Sein Begleiter und Staatssekretär war der Gott Ilabrat.[13]

Könnt ihr die königliche Tiara als die Gleiche erkennen, die mit dem päpstlichen Amt verbunden ist? Erkennt ihr die Hirtenfigur, die Papst Franziskus auf seinem Kreuz trägt und in der Malachiasweissagung über alle Päpste erwähnt wird, in der es heißt,[14] der letzte Papst (Petrus der Römer, das ist Papst Franziskus) wird seine Schafe weiden?

Satan ist gleich wie Nimrod ein Jäger und zerstört durch seine Täuschungen die Seelen vieler, während er sich selbst als Hirte ins Licht setzt. Erkennt ihr es? Wenn Nimrod ein Typ für Satan ist und Papst Franziskus den Typ Nimrods erfüllt, dann ist Papst Franziskus Satan selbst!

Die Stadt Babylon wurde wissentlich dem Himmel nachempfunden und bekam deshalb den speziellen Namen Babilu:

Babel. Das erste Königreich von Nimrod war Babylon. Aufgrund der Idee, dass ihre Stadt die irdische Widerspiegelung der himmlischen Wohnstätte ihres Gottes war, gaben die Babylonier ihr den Namen Bab-Ilu, „das Tor Gottes“ (siehe Kap. 11,9). Babylonische Legenden setzen die Gründung der Stadt mit der Schaffung der Welt gleich. Zweifellos in diesem Sinne brachte Sargon, ein früherer semitischer König Mesopotamiens, heiligen Boden von Babylon für die Gründung einer anderen Stadt, die nach dem gleichen Vorbild gebaut wurde. Sogar in der späteren Epoche der assyrischen Vorherrschaft hat Babylon seine Bedeutung als Zentrum der Kultur Mesopotamiens nicht verloren. Ihre größte Bedeutung und den größten Ruhm erlangte die Stadt jedoch in der Zeit von Nebukadnezar, der aus ihr die erste Metropole der Welt machte…[15]

Vergleicht den Begriff „das Tor Gottes“ mit dem, was Jacob sagte, als er erkannte, dass der Orion die Tür zum Himmel war, wie ich es im Artikel Die Stimme Gottes erklärt habe:

Als nun Jakob von seinem Schlaf erwachte [in dem er die Himmelsleiter gesehen hatte], sprach er: Wahrlich, der Herr ist an diesem Ort [was sich auf das Sternbild des Orion bezieht, das später aufgrund des Traumes „Jakob“ genannt wurde]; und ich wußte es nicht! Und er fürchtete sich und sprach: Wie furchtgebietend ist diese Stätte! Hier ist nichts anderes als das Haus Gottes, und dies ist die Pforte des Himmels! (1. Mose 28,16-17)

Satan ist der größte Nachahmer aller Zeiten und er übt sich darin seit der Errichtung von Babel. Wir können daraus lernen, dass Babylon als ein unechter irdischer Ersatz für die wahre Hoffnung, den Himmel zu erreichen, entworfen wurde. Anstatt den Weg zum wahren Gott zu suchen, beanspruchte die Stadt Babylon für sich, der Weg zu sein. Nimrod war die irdische Gestalt für den falschen Gott, den „himmlischen Hirten“ seiner Zeit. Er baute Städte. So sorgte er für Schutz und Versorgung für die Menschen – wie ein Hirte – und sie genossen seine Vorkehrungen. Das ist eine weitere Art, die uns zeigt, wie Nimrod den Typ des falschen Christus symbolisiert. Papst Franziskus baut seine Städte im Sinne der Zusammenführung aller Kirchen hinter dem Schutzwall der Menschenrechte, zum „Schutz“ vor fundamentalistischen „Banditen“. Erkennt ihr es? Wenn Nimrod ein Typ für den falschen Christus ist und Papst Franziskus den Typ von Nimrod erfüllt, dann ist Papst Franziskus der falsche Christus!

Das Verständnis darüber, wie Satan in einen Engel des Lichts verwandelt wird, ist ein wichtiger Bestandteil, sein trügerisches Erscheinungsbild erkennen zu können. Wenn wir den falschen Christus erkennen wollen, dann dürfen wir nach keinem Obama mit Hörnern suchen, sondern nach einem Hirten – einem Pastor – einem Papst! Der Aufruf, Babylon zu verlassen,[16] ist ein Aufruf, aus allen scheinbar guten Schäfergemeinschaften gleichwie der von Nimrod herauszugehen! Gottes Ruf, aus Babylon herauszukommen, ist ein Aufruf, sich von der Bequemlichkeit und dem Schutz der irdischen Systeme, die unter der Kontrolle Satans stehen, abzuwenden, genauso wie Abram herausgerufen wurde, dem bürgerlichen System von Nimrod den Rücken zu kehren und stattdessen dem unsichtbaren Gott zu vertrauen. Das zu tun ist nicht einfach, es sei denn, man durchschaut das vermeintlich gute Äußere des Führers und erkennt den Teufel, der er ist.

Das Babylon von Nebukad­ne­zar

Es wurde oben erwähnt, dass Babylons größter Ruhm und Pracht in der Zeit von Nebukadnezar kam, der aus ihr die erste Metropole der Welt machte. Diese Ära in der Ge­schich­te Babylons steht exemplarisch für das Ende der Welt, ebenso wie der Turm von Babel, denn beide wurden von Strafgerichten Gottes zerstört. Im Buch der Offenbarung bezieht sich Gott in erster Linie auf diese Phase der Ge­schich­te der Stadt. Dort werden Engel beschrieben, die ihren Fall verkünden und Sein Volk aus ihr herausrufen, gleichwie die Stadt historisch erobert und die Juden von Gott aus ihr aufgerufen wurden, um in ihre Heimat zurückzukehren.

Belsazars FestVon der Zeit Nebukadnezars bis zum Fall von Babylon gab es drei bedeutende Könige. Da war Nebukadnezar selbst, der für den Aufbau von Babylon bis zum Höhepunkt ihrer Pracht verantwortlich war. Dann kam Nabonid und schließlich Belsazar, der zur Zeit, als die geheimnisvolle Hand die verhängnisvollen Worte „Mene, Mene, Tekel, UPHARSIN“ an die Wand schrieb und die Stadt eingenommen wurde, regierte und schwelgte. Die Ge­schich­te der drei Könige ist eine genaue Parallele zu dem, was in den letzten Jahren geschehen ist…

Wie die lange Liste der Päpste, hatte Babylon eine lange Liste von Königen. Aber es gab nur einen König, der der letzte König war, an dem schließlich das Urteil vollstreckt wurde. Der letzte König beging ein Verbrechen, welches schlimmer war als alle anderen vor ihm. Somit ist er der Typus für den letzten Papst am Ende der Zeit: Papst Franziskus. So wie Belsazar mit seinem Reich vernichtet wurde, so wird Franziskus sehr bald in den sieben letzten Plagen untergehen.

und dann wird der Gesetzlose [der Mensch der Sünde, der jetzt als der Gesetzlose beschrieben wird = Satan] geoffenbart werden, welchen der Herr Jesus durch den Geist seines Mundes aufreiben, und den er durch die Erscheinung seiner Wieder­kunft vernichten wird, (2. Thessalonicher 2,8)

In diesem Vers verwendet die Bibel deutliche Worte, um den Menschen der Sünde zu beschreiben. Er ist der Inbegriff des Bösen und der Gesetzlosigkeit: Satan selbst. In diesem Zusammenhang ist es sehr einfach, Belsazar als Typ für den Menschen der Sünde zu erkennen, da er ungeachtet der warnenden Erfahrung seines Großvaters (Nebukadnezar), schlecht war und den wahren Gott missachtete. Es ist vielleicht jetzt noch nicht so leicht, Papst Franziskus als Erfüllung dieses Typus zu erkennen, aber ihr werden es bald klar sehen.

Die Ge­schich­te beginnt nun wirklich interessant zu werden, denn jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dass die Zeit selbst als Faktor in der Gleichung auftaucht. Es gibt noch mehr Beweise, die zeigen, wie Franziskus den Fußtapfen des bösen Belsazar folgt, aber selbst wenn es für euch immer noch schwierig ist, dies zu sehen, wird das Zeit-Element der Ge­schich­te helfen, es zu verdeutlichen. Nach der Bibel regierte er bereits in seinem dritten Jahr über Babylon:

Im dritten Jahre der Regierung des Königs Belsazar erschien mir, Daniel, ein Gesicht, nach jenem, welches mir im Anfang erschienen war. (Daniel 8 ,1)

Der Talmud verzeichnet darüber hinaus, dass seine Regierungszeit über zwei Jahre hinausging:

Im Talmud wird die Chronologie der drei babylonischen Könige wie folgt wiedergegeben: Nebukadnezar regierte fünfundvierzig Jahre, Evil-Merodach dreiundzwanzig, und Belsazar war zwei Jahre Herrscher über Babylon, als er zu Beginn des dritten Jahres in der verhängnisvollen Nacht des Falls Babylons getötet wurde. (Meg. 11b).[17]

Diese dreijährige Regierungszeit gibt einen direkten Hinweis darauf, wer Belsazars Antitypus ist. Wir müssen nur nach einem Papst suchen, der drei Jahre auf dem päpstlichen Stuhl regieren und dessen Herrschaft in seinem dritten Jahr gebrochen werden wird. In Anbetracht der Tatsache, dass die letzten Päpste außer Franziskus alle länger als drei Jahre regiert haben, muss es Franziskus selbst sein. Dies ist der Punkt, wo uns die Kenntnis der Zeit hilft, ihn zuverlässig zu identifizieren. Papst Franziskus ist in seinem dritten Jahr und da wir durch die Uhr Gottes und das Schiff der Zeit wissen, wann Jesus Christus wiederkommen wird und wann die Plagen beginnen werden, wissen wir auch, dass die Herrschaft von Franziskus in diesem Herbst – in der Mitte seines dritten Jahres – durch die Plagen beendet werden wird. Er selbst gab zu, dass seine Regierung – und sogar sein Leben – kurz sein würden![18] Ihr erinnert euch sicher an die Schlagzeile: Papst-Äußerungen vor Journalisten: "Zwei oder drei Jahre - und dann: ab ins Haus des Herrn!"

Beginnt ihr die Macht des Verständnisses der Zeit-Prophetie zu begreifen? Mit dem Wissen, wann der echte Jesus Christus kommen wird, können wir rückblickend erkennen, wann der Betrüger kam. Aber es kommt noch besser; es gibt so viele Beweise, dass ich in diesem Artikel nur an der Oberfläche kratzen kann.

Belsazar wurde durch Nabonid, während dieser noch lebte, zum König von Babel gemacht; er bestieg den Thron nicht nach dem Tod des ehemaligen Monarchen, wie es gewöhnlich der Fall ist. Das spiegelte sich in der heutigen Zeit durch Papst Benedikts freiwilligen Rücktritt wieder, wodurch der päpstliche Thron für Franziskus frei wurde. Dass Benedikt noch am Leben war, wurde als ein sehr ungewöhnliches Ereignis anerkannt, das noch nie zuvor geschehen war (außer Celestinus V., der vor seinem Rücktritt ein Edikt unterzeichnete, dass dem Papst das Recht gab, so zu handeln). Also noch einmal ganz klar: nicht nur die Dauer seiner Regierung stimmt überein, sondern auch die Umstände seines Aufstiegs. Erkennt ihr es? Wenn Belsazar ein Typ für den Gesetzlosen, der in den Plagen vernichtet wird, ist und Franziskus den Typus von Belsazar erfüllt, dann ist Papst Franziskus dieser Gesetzlose selbst!

Belsazars Ge­schich­te hat sogar noch mehr zu sagen:

Belsazar war der Sohn des Nabonid, dem letzten König von Babel, der ihm häufig das Regieren des Reiches überließ, während er altertümlichen und religiösen Interessen nachging. Nach einer Herrschaft von nur drei Jahren, ging Nabonid in die Oase Tayma und widmete sich der Anbetung des Mondgottes Sin. Er machte Belsazar im Jahre 553 v. Chr. zum Mitregenten und überließ ihm die Verantwortung für Babylons Verteidigung.[2] 539 v.Chr. – in seinem 17. Jahr – kehrte Nabonid aus Tayma in der Hoffnung zurück, sein Königreich vor den Persern, die einen Angriff auf Babylon planten, zu verteidigen. Er feierte in diesem Jahr das Neujahrsfest (Akk. Akitu) in Babylon. Anschließend wurde Belsazar in der Stadt Babylon stationiert, um die Hauptstadt zu halten, während Nabonid mit seinen Truppen nach Norden marschierte, um auf Cyrus zu treffen. Am 10. Oktober 539 v. Chr. ergab sich Nabonid und floh vor Cyrus. Zwei Tage später eroberten die persischen Armeen die Stadt Babylon.[19]

Die historischen Aufzeichnungen beschreiben eine Co-Regentschaft, die stattfand, bevor Belsazar offiziell den Thron bestieg. Dies zeigt, dass es zwei Phasen während Belsazars Herrschaft gab. In dieser Anfangsphase regierte Belsazar unter der Autorität des Nabonid. Dies spiegelt erneut die Entwicklung von Franziskus wieder. Die Co-Regenten der Päpste sind die Kardinäle; die Kardinäle sind die untergeordneten regionalen Herrscher des Papstes.

Gemäß dieser Quellen wurde Belsazar 14 Jahre vor der Eroberung Babylons Mitregent. Ebenso wurde Papst Franziskus – damals noch Erzbischof Bergoglio – im Februar 2001 zum Kardinal ernannt; und das gerade 14 Jahre, bevor die Plagen im Herbst 2015 kommen, um sein eigenes Babylon zu zerstören. Auch hier ist der Fall Babylons ein Typus für das Ende der Welt und die betreffenden Zeitperioden weisen eindeutig auf Papst Franziskus als neuer Belsazar hin! Das bedeutet, dass Franziskus „der Gesetzlose“ ist, welcher kein anderer als Satan selbst ist! Wenn ihr Papst Franziskus seht, dann seht ihr die Gesten und hört die Rede von Satan selbst! Es gibt keinen Jorge Bergoglio mehr. Irgendwann bot er freiwillig seinen Körper an und opferte seine Seele.

Jetzt könntet ihr langsam die wahre Bedeutung des Einsturzes der Türme des World Trade Centers in New York im September 2001 erkennen. Das fand im ersten Jahr der Kardinalsherrschaft Bergoglios statt. Es war ein symbolisches Ereignis. Die zwei quadratischen Türme, wie die beiden Quadrate des „Thrones“ des Bärs des heiligen Korbinian, mussten neu aufgerichtet werden; ein Symbol für die Vorberei­tung des päpstlichen Thrones für sein Papsttum (um nicht seine eigene Vorberei­tung zu erwähnen). „Die Angehörigen der Elite betrachten sich selbst als Kavaliere und denken, dass es unsportlich wäre, die Bevölkerung nicht über ihre Pläne zu unterrichten.”[20] Der Fall der Zwillingstürme war die welt-erweckende Ankündigung des Kommens der Neuen Weltordnung durch die herrschende Elite und dass der Thron für den neuen Welt-Monarchen vorbereitet werden musste.

Der Achte der sieben Könige

Im 17. Kapitel des Buches der Offenbarung wird Johannes eine klare Erklärung von „Babylon der Großen“ und ihrem letzten König, den Belsazar typisiert, gegeben. Da das Papsttum schon viele Könige gehabt hat, gibt uns die Bibel ein kurzes kleines Rätsel, welches uns erlaubt, genau denjenigen zu identifizieren, der der letzte sein würde.

und sind sieben Könige. Fünf sind gefallen, der eine ist da, der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, darf er nur eine kleine Zeit bleiben. Und das Tier, das war und nicht ist, ist auch selbst der achte und ist einer von den sieben und läuft ins Verderben. (Offenbarung 17,10-11)

In diesem Abschnitt sehen wir wieder den Unterschied zwischen sieben „normalen“ Königen (das antichristliche System) und eines Achten, der der Gesetzlose ist. In den letzten Jahren hat dieses Rätsel immer genauere Tabellen – wie die Folgende – hervorgebracht:

Die Prophezeiung der 8 Päpste

In der obigen Tabelle ist jedoch noch nicht vollständig erläutert, warum Johannes der Offenbarer in seiner Vision in die Zeit von Johannes Paul II gebracht wurde. Fünf sind gefallen (Vergangenheit), einer ist da (Gegenwart) und die anderen würden kommen (Zukunft). Ein Grund (in der Tabelle angegeben) ist, dass Papst Johannes Paul II erschossen und sein Tod in den Medien verkündigt wurde, bevor die Tatsache seines Überlebens bekannt wurde. Auf diese besondere Weise repräsentiert er das Tier mit der tödlichen Wunde, das geheilt wurde.

Ein Glas WasserAber das ist nicht alles. Johannes Paul II war auch die entscheidende Figur in der Hinwendung der Kirche in Richtung Ökumene und er war es, der Bergoglio in das Kardinalskollegium erhob. In diesem Sinne ist Bergoglio/Franziskus ein „Sohn“ von Johannes Paul II, wie Belsazar ein „Sohn“ von Nebukadnezar war. Technisch gesehen war Belsazar Nebukadnezars Enkel, so wie Franziskus der „Enkel“ von Johannes Paul II über Benedikt XVI ist. Alles passt perfekt zusammen.

Eine Giftflasche

Hier ist eine Tabelle, um den Vergleich deutlicher zu zeigen:

Die letzten 3 Könige des antiken BabylonDie letzten 3 Päpste von Rom
Nebukadnezar Der Haupterbauer von Babylon. Johannes Paul II Der Hauptarchitekt der Eine-Welt-Regierung.
Nabonid Der König, der auf den Thron von Babylon verzichtete und ihn vor seinem Tod seinem Nachfolger gab. Benedikt XVI Der Papst, der in den Ruhestand ging und so den Thron vor seinem Tod für seinen Nachfolger freimachte.
Belsazar Der Enkel Nebukadnezars. Der schlimmste und blasphemischste aller Könige Babylons, der sogar die heiligen Gefäße aus dem Hause des Herrn nahm und entweihte. Er starb, als die Stadt erobert wurde. Franziskus Er wurde Kardinal durch Johannes Paul II. Erster Jesuit, erster Franziskus, erster Lateinamerikaner, etc. Die neue Weltordnung wird unter seiner Herrschaft vernichtet werden.
Die letzten 3 Könige des antiken Babylon
Nebukadnezar
Der Haupterbauer von Babylon.
Nabonid
Der König, der auf den Thron von Babylon verzichtete und ihn vor seinem Tod seinem Nachfolger gab.
Belsazar
Der Enkel Nebukadnezars. Der schlimmste und blasphemischste aller Könige Babylons, der sogar die heiligen Gefäße aus dem Hause des Herrn nahm und entweihte. Er starb, als die Stadt erobert wurde.
Die letzten 3 Päpste von Rom
Johannes Paul II
Der Hauptarchitekt der Eine-Welt-Regierung.
Benedikt XVI
Der Papst, der in den Ruhestand ging und so den Thron vor seinem Tod für seinen Nachfolger freimachte.
Franziskus
Er wurde Kardinal durch Johannes Paul II. Erster Jesuit, erster Franziskus, erster Lateinamerikaner, etc. Die neue Weltordnung wird unter seiner Herrschaft vernichtet werden.

Ist das nicht beeindruckend? Sogar die unpopuläre Art Nabonids und dass er ein Leben in der Hingabe an seinen Gott bevorzugte, ist eine Wiederspiegelung dessen, wie Benedikts Stil keinen Anklang fand und er ein Leben der geistlichen Hingabe pflegte. Es ist eine perfekte Parallele, direkt aus den Seiten der Schrift!

Ich weiß, dass sich die herrschenden Kräfte bemühen, sicherzustellen, dass Papst Franziskus ein sauberes Image hat (auch wenn er dies nicht hat). Wir könnten leicht sagen, dass Benedikt XVI böser war als Johannes Paul II (unter Berücksichtigung der Skandale etc. und seiner Vergangenheit im Amt der Inquisition). Tatsächlich erwarteten viele, dass er der letzte und schreckliche Papst sei. Doch dann kam der nette, bescheidene und freundliche Papst Franziskus. Wie könnte er dem bösen Charakter des Belsazar entsprechen?

Ich möchte euch veranschaulichen, wie er sich von einem schlechten zum schlimmsten der Könige von Babylon entwickelte. Betrachtet die abgebildeten Substanzen – die Flasche mit dem dunklen Gift auf der linken und dem Trinkglas mit etwas, das wie Wasser und Eis aussieht, auf der rechten Seite. Welche Substanz ist gefährlicher? Ohne einen Verdacht zu hegen, würde jemand leicht das farblose Gift aus dem Trinkglas schlucken, allein wegen seines Aussehens.

Das gute Image von Papst Franziskus macht ihn noch böser; es ist das Element der Täuschung, das es noch gefährlicher macht.

Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist schon an der Arbeit, nur muß der, welcher jetzt aufhält, erst aus dem Wege geschafft werden; (2. Thessalonicher 2,7)

Abschließend möchte ich euch noch ein zeitnahes YouTube-Video vom Forerunner777 zeigen. Ca. in der Mitte des Videos angelangt, werdet ihr wissen, warum dies zweifelsfrei unsere letzte Artikelserie sein wird.

Mit deutschen Untertiteln!

Es gibt nur zwei Entscheidungsmöglichkeiten: für Gott oder für Satan und jetzt wisst ihr, wer wer ist.

Im nächsten Artikel werden wir zeigen, dass die vielleicht größte Kornkreisformation in der Ge­schich­te dieser Erscheinungen exakt auf das Gräuel der Verwüstung hinweist. Diese besondere Formation wurde von vielen wegen ihrer Symbolik einer geflügelten Schlange untersucht. Wusstet ihr, dass diese Kreatur in der Bibel beschrieben wird? Wie ihr im Bild (unten) sehen könnt, zeigt die Kornkreisformation eine Schlange mit Flügeln, oder mit anderen Worten die gefiederte Schlange der Maya-Überlieferung. Es ist Quetzalcoatl, der blutrünstige Gott, der kein anderer als Satan ist.

Wie passt Papst Franziskus in dieses Bild? Abonniere noch heute unseren Newsletter und sei der erste, der weiß, wann der Artikel veröffentlicht ist!

Quetzalcoatl’s ReturnWeiterlesen mit: Die Rückkehr von Quetzalcoatl

[Bitte besuche unsere Homepage und abonniere unseren Newsletter, damit du eine Benachrichtigung erhältst, sobald zukünftige Artikel veröffentlicht werden.]

< Zurück                      Weiter >

3.
1. Korinther 10,11 – Das alles, was jenen widerfuhr, ist ein Vorbild und wurde zur Warnung geschrieben für uns, auf welche das Ende der Zeitalter gekommen ist. 
4.
Nichol, F. D. (1978; 2002). The Seventh-day Adventist Bible Commentary, Volume 1 (275). Review and Herald Publishing Association. [Übersetzt] 
5.
2. Timotheus 3,16-17 – Jede Schrift ist von Gottes Geist eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke ausgerüstet. 
6.
Apostelgeschichte 10,34-35 – Da tat Petrus den Mund auf und sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, daß Gott die Person nicht ansieht, sondern daß in allem Volk, wer ihn fürchtet und Gerechtigkeit übt, ihm angenehm ist! 
7.
Nichol, F. D. (1978; 2002). The Seventh-day Adventist Bible Commentary, Volume 1 (289). Review and Herald Publishing Association. Siehe bei 1. Mose 11,28, „Das Ur der Chaldäer“. 
8.
Daniel 1,3-4 – Und der König befahl Aspenas, dem Obersten seiner Kämmerer, er solle ihm etliche von den Kindern Israel bringen, die von königlichem Samen und von den Vornehmsten wären, Jünglinge, die ohne jeden Makel, schön von Gestalt und für alle Wissenschaften begabt wären, die Einsicht und Verstand hätten und welche tüchtig wären, in des Königs Palaste zu stehen, und daß man sie in der Schrift und Sprache der Chaldäer unterwiese. 
9.
Offenbarung 2,17 – Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich von dem verborgenen Manna zu essen geben und will ihm einen weißen Stein geben und auf dem Stein geschrieben einen neuen Namen, welchen niemand kennt, als wer ihn empfängt. 
10.
Offenbarung 18,4 – Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Gehet aus ihr heraus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfanget! 
11.
Offenbarung 3,12 – Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen. Johannes 14,13 – und was ihr auch in meinem Namen bitten werdet, will ich tun, auf daß der Vater verherrlicht werde in dem Sohne. 
12.
Wikipedia, Orion (constellation) [Übersetzt] 
13.
Wikipedia, Anu [Übersetzt] 
15.
Nichol, F. D. (1978; 2002). The Seventh-day Adventist Bible Commentary, Volume 1 (275). Review and Herald Publishing Association. Siehe über 1. Mose 10,10. 
16.
Offenbarung 18,4 – Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Gehet aus ihr heraus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfanget! 
17.
Wikipedia, Belshazzar: Belshazzar in Later Jewish Tradition [Übersetzt] 
18.
Offenbarung 12,12 – Darum seid fröhlich, ihr Himmel, und die ihr darin wohnet! Wehe der Erde und dem Meere! Denn der Teufel ist zu euch hinabgestiegen und hat einen großen Zorn, da er weiß, daß er nur wenig Zeit hat. 
20.
Das [englische] YouTube-Video vom vorigen Artikel 

Wir sind GutshofWeißeWolke auf YouTube!

WhiteCloudFarm Channel

Seit November 2016 führen wir unsere Studien auf GutshofWeißeWolke weiter. Mit ihrer Beglaubigung durch den Himmlischen Notar ist unser Zeitrahmen für die Veröffentlichung von Artikeln abgelaufen, aber noch ist dies nicht das Ende unserer Arbeit! Die Prophezeiungen erfüllen sich mit halsbrecherischer Geschwindigkeit und mit dem Beginn des ersten Wehe am 5. Dezember 2017 gibt es viel zu teilen, wofür sich eine andere Art von Medium anbietet: Videos.

Wir laden dich ein, unseren Kanal zu abonnieren, die Videos zu teilen und öfter reinzuschauen, damit du weiterhin über die neuesten prophetischen Entwicklungen informiert bleibst und ein besseres Verständnis für die letzte Warnung erhältst, die an eine sterbende Welt gesendet werden. In seiner Barmherzigkeit hat Gott einen prophetischen Rahmen gegeben, in dem die gegenwärtigen Ereignisse (der letzten Tage) richtig verstanden werden können, so dass wir durch diese Botschaft die Nachrichten von heute bereits gestern geben können!